Familienunternehmen mit Tradition

Im Jahre 1903 erwarb Heinrich Borgmeier, der Großvater der heutigen Firmeninhaber, im Delbrücker Ortsteil Schöning Gebäude und Ackerland an der Schöninger Straße und legte damit den Grundstein für unseren Frischgeflügel-Spezialbetrieb im Paderborner Land.

Geflügelaufzucht und Handel stellten schon damals das wirtschaftliche Fundament für den Unternehmensgründer und seine Frau Elisabeth dar. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts betrieb Heinrich Borgmeier die Direktvermarktung westfälischer Geflügelqualität auf ganz individuelle Art und Weise. Mit vollgepackter Kiepe stieg er oft in den Zug nach Dortmund, um hier seine Ware von Haus zu Haus zu verkaufen. So knüpfte er schon damals geschäftliche Verbindungen im Ruhrgebiet, die bis in die heutige Zeit bestehen.

1948 übernahm sein Sohn Heinrich den elterlichen Betrieb. Er setzte die Weiterentwicklung des ländlich geprägten Familienunternehmens zu einem mittelständischen Spezialisten für Geflügelschlachtung und -verarbeitung konsequent und erfolgreich fort.

1958 wurde das erste Schlachtgebäude mit Kühleinrichtungen errichtet, denn schon zu dieser Zeit wurden wöchentlich bis zu tausend Tiere manuell verarbeitet. Es folgten weitere umfangreiche Investitionen zur Erweiterung der bestehenden Kapazitäten und Modernisierung des Betriebes.

Seit den 80er-Jahren liegt die Verantwortung für das Unternehmen in den Händen der Söhne Heiner und Werner Borgmeier, die sich, wie schon ihr Vater und Großvater, gleichermaßen der Tradition und dem Fortschritt verpflichtet fühlen.

Frische ist ihre Stärke

Frische und Qualität sind die zentralen Grundpfeiler der Unternehmenphilosophie. In diesen beiden Punkten machen sie keine Kompromisse und überlassen nichts dem Zufall. Jede eingehende Hähnchen-Partie ihrer Vertragsmäster wird nach Gesundheitsstatus, Sauberkeit und Fleischqualität beurteilt. Die Beurteilung wirkt sich als Bonus gestaffelt auf die Erzeugerpreiszahlung aus und verpflichtet die Mastbetriebe zu äußerster Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit in der Tierhaltung.

Sanft und schonend wird das zarte, frische Geflügelfleisch in einer 150-minütigen Durchlaufkühlung von reiner kühler Luft auf eine sichere Verarbeitungs- und Transporttemperatur gebracht.
Moderne Fertigungstechnologie, kombiniert mit individueller Handarbeit, sichert die schonende und fachgerechte Behandlung des frischen Geflügels.
Borgmeier bietet immer ein bisschen mehr. Durch Optimierung diverser Produktionsabläufe stellen sie sicher, dass ihre Produkte auch hinsichtlich bakteriologischer Kriterien höchsten Standards entsprechen. Die Zuschnitte sind fachhändlergerecht. Ca. 85 Prozent der Schlachtkörper werden zerlegt und häufig zu speziellen kundenspezifischen Zuschnitten verarbeitet. So erhält jeder Kunde die Ware, die seinen Anforderungen optimal entspricht.

Mitarbeiter

Die kompetenten, engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen jeder einzelne ein „Qualitätsbotschafter“ des Unternehmens ist, werden durch Aus- und Weiterbildungsangebote, geeignete Arbeitsmittel und ein Betriebsklima, das von Offenheit und Vertrauen geprägt ist, gefördert. Die Mitarbeiter werden ermutigt und verpflichtet, Verantwortung zu übernehmen und die Leitlinien des Unternehmens Tag für Tag mit Leben zu erfüllen.

Beziehungen zu Kunden und Lieferanten

Bei Borgmeier stehen der Kunde und seine Zufriedenheit stets im Mittelpunkt. Sie begegnen ihm mit Offenheit, Transparenz, Fairness und Verlässlichkeit und schaffen so ein Vertrauensverhältnis, das eine stabile Basis für eine langjährige, für beide Seiten fruchtbare Zusammenarbeit bildet.

Mit unseren Lieferanten, die nach strengen Qualitätskriterien auswählen werden, pflegt das Unternehmen eine intensive, partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Alle qualitätsrelevanten Fragestellungen werden gemeinsam diskutiert und zukunftssichere Lösungen entwickelt.

Für ein Mehr an Tierwohl

Bei Borgmeier hat das Tierwohl seit jeher einen hohen Stellenwert. Um dieses jederzeit sicherzustellen, achten sie auf sorgfältige, artgerechte Haltung, schonenden Transport sowie stressfreie Betäubung und moderne Schlachtung.

Artgerechte Haltung

Die ausgewählten Vertragsaufzuchtbetriebe erfüllen die QS-Norm, das bedeutet ein deutlich über der EU-Norm liegendes Niveau im Bezug auf Platzangebot für die Tiere, Hygiene im Stall, Gesundheitsüberwachung und Rückverfolgbarkeit. Jeder Betrieb wird durch Audits der QS-Kontrolleure hinsichtlich der Einhaltung der strengen Regeln überwacht.

Kurze Transportwege

Borgmeiers Besonderheit ist die zentrale Lage der Schlachterei im Aufzuchtgebiet. Nicht nur die räumliche Nähe, sondern auch der Transport mit eigenen LKWs sorgen für optimal kurze Transportzeiten zwischen Aufzuchtgebiet und Schlachterei. Dies minimiert den Stress für die Tiere und wirkt sich positiv auf die Fleischqualität aus.

Betäubung und Schlachtung

Borgmeier führte als zweite Geflügelschlachterei in Deutschland das CO2- Betäubungsverfahren ein. Die CO2-Methode hat sich als tierschonenstes Verfahren immer mehr durchgesetzt, da die Tiere vor der Schlachtung in einem zweistufigen Verfahren stressfrei einschlafen.

Herkunft und Sicherheit

Die Geflügelschlachterei Borgmeier bezieht das Geflügel von ca. 90 deutschen Vertragsaufzuchtbetrieben, die höchste Qualitätsansprüche erfüllen und nur mit erstklassigen Brütereien zusammenarbeiten.

Um eine gute Fleischqualität zu gewährleisten, wurden gemeinsam mit den Aufzuchtbetrieben namhafte deutsche Futtermühlen ausgewählt. Die Futtermittel werden ausschließlich von diesen Unternehmen bezogen.

Jeder der Borgmeier-Vertragsaufzuchtbetriebe ist QS-zertifiziert. Die QS-Organisation registriert und kontrolliert alle Betriebe mit den QS-Richtlinien, die im Bezug auf Tierwohl und Qualitätssicherung über den Anforderungen der EU liegen. Kontrollen der staatlichen Lebensmittelüberwachung erfolgen vor der Verladung beim Aufzuchtbetrieb und während der Schlachtung. Darüber hinaus führt Borgmeier als Ergänzung zu den gesetzlich geforderten Fleischrückstandskontrollen regelmäßig zusätzliche freiwillige Messungen durch.

Für uns stehen Tierschutz und hohe Fleischqualität im Zusammenhang. Nur tiergerechte Haltung und kurze Transportwege führen zu qualitativ hochwertigem Hähnchenfleisch. Die zuständige Tierschutzbeauftragte sorgt dafür, dass alle betrieblichen Vorgaben strikt eingehalten werden.

Die Firma Borgmeier bestätigt uns und unseren Kunden, dass unsere Hähnchen-Produkte aus eigener Schlachtung und Zerlegung stammen und durch die EG-Nr. DE NW 20008 EG eindeutig gekennzeichnet sind.

Qualität

Die Qualität ihrer Leistungen entscheidet nicht nur über ihren Erfolg, sondern auch über den ihrer Kunden. Durch ein umfassendes Qualitätsmanagement, kontinuierliche Überwachung, Überprüfung und Optimierung von Betriebsabläufen und zeitnahe Anpassung an neue oder veränderte Bedingungen stellen sie sicher, dass die Qualität ihrer Produkte stets höchsten Ansprüchen genügt. Fehler und Schwachstellen erkennen sie frühzeitig und beseitigen sie, bevor sie sich negativ auf ihre Arbeitsprozesse auswirken können.
Sie achten auf strikte Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, konsequente Anwendung unseres HACCP-Konzeptes und haben betriebsspezifische Hygienemaßnahmen implementiert.

QS

QS

Wir – die Heinrich Borgmeier GmbH & Co.KG – kaufen in zertifizierten QS-Aufzuchtbetrieben Hähnchen ein. Diese werden in unserem zertifizierten QS-Schlacht- und Zerlegebetrieb verarbeitet und als QSWare an unsere QS-Kunden geliefert.

IFS

Unser Unternehmen – die Heinrich Borgmeier GmbH & Co.KG – ist nach dem International Featured Standard (IFS) zertifiziert.

QFC-Siegel Transparent

Halal

Die Hähnchen-Schlachtung erfolgt nach einem strengen, einheitlichen, islamischen Regelwert. Das Wort „halal“ kommt aus dem Arabischen und lässt sich mit „erlaubt / rein“ übersetzen.
Lebensmittel, die den islamischen Wortschriften entsprechen, fallen unter den Begriff „halal“ oder auch „halal-food“. Im Hause Borgmeier gibt es eine Person, die speziell die Einhaltung der umfangreichen Halal-Anforderungen kontrolliert.

ZURÜCK

Menü